Du fühlst dich unwohl? 3 Schnelle Tipps

Alles zu viel? 3 schnelle Tipps

Du kennst das: Es ist viel zu tun und du weißt nicht wo du anfangen sollst. Irgendwie ist alles gleich wichtig. Und du willst eben auch schnell alles vom Tisch haben. Je mehr du drüber nachdenkst, desto mehr innere Unruhe macht sich breit.

Irgendwann ist es soweit, dass du dich nicht mehr konzentrieren kannst und sich ein komisches Körpergefühl einstellt - als würde sich alles innerlich zusammen ziehen. 

Lies weiter, wenn du wissen möchtest, was du genau in solchen Momenten tun kannst.

More...

Alles zu viel und du fühlst dich nicht wohl damit

Unwohl fühlst du dich, wenn du innerlich unruhig oder wütend bist, aber auch wenn dir körperlich einfach nicht so gut ist. Zum Beispiel, wenn du müde bist oder dich matt und erschöpft fühlst. 

Ein richtiges Wohlgefühl stellt sich erst ein, wenn Körper, Geist und Seele miteinander harmonieren. 

Ist alles zu viel, ist das Wohlfühl-Gefühl ganz weit weg. Nichts fühlt sich stimmig an. Oft kommt es sogar zu innerer Wut oder richtigen Wutausbrüchen. Zum Beispiel gegenüber der Familie.

Wenn alles super ist

Das Gefühl, wenn alles super ist, ist schon lange her?

Na, dann lass uns auf die Reise gehen und schauen, was du wann für dich tun kannst, dass es dir besser geht. 

Zunächst willst du einfach nur dieses Gefühl loswerden, dass gerade alles zu viel ist und du am liebsten fliehen würdest. Da habe ich wunderbare Tipps für dich.

Wohlfühlwoche mit Kerstin


Gratis: Meditation zur tiefen Entspannung

Du fühlst dich in deinem Alltag häufig gestresst? Und du hast bisher noch keine passende Strategie für dich gefunden, die nicht so viel Zeit kostet, aber trotzdem bis in die Haarwurzeln entspannt?

Dann hole dir meine spezielle Meditation! 
(Dauer: 6 Minuten) 

Tipp 1: Lass alles los

Lasse alles los, was es gerade zu erledigen gilt.

„Haha, wie soll das gehen? Ich muss es doch erledigen.“ Denkst du gerade oder? Probiere es aus. Lass mich dir kurz erklären, wie dieses Loslassen all der Dinge funktioniert. 

Verlasse am besten den Raum in dem du dich befindest, wenn dieses Gefühl der inneren Unruhe in die aufsteigt und du das Gefühl hast, dass gerade alles zu viel ist. 

Gehe woanders hin und setze dich bequem hin. Schließe deine Augen, atme tief ein und gehe in einen Moment in deiner Zukunft. Stelle dir vor, wie du alles geschafft hast. Es ist alles erledigt und du sitzt irgendwo ganz entspannt und liest zum Beispiel ein Buch. 

Stelle dir einen Moment vor, in dem du weißt, dass du alles geschafft hast und es sich großartig anfühlt, dass du alles super gut geschafft hast, ohne Stress, ohne Druck. Ganz easy. 

Mache dir gute Gefühle! Gehe tiefer in die Meditation und stelle dir weiter vor, wie du zukünftig solche Moment handeln wirst. Wie einfach und leicht es für dich wird, weil du innerlich entspannt und ruhig die Dinge angehen wirst und du dir Pausen erlaubst. 

Tipp 2: Gehe nach draußen und bewege dich

Vielleicht kennst du auch dieses Szenario: 

Du musst etwas zu Ende bringen - etwas zu Ende schreiben oder arbeiten. Du musst dabei jedenfalls an einem Platz bleiben - sitzen bleiben. 

Du spürst, wie die innere Unruhe in dir aufsteigt und du auf dem Stuhl hin und her rutscht. Von Konzentration ist keine Rede mehr. 

Dein Körper zeigt dir gerade all zu deutlich, dass irgendwo angestaute Energie ist, die frei werden will. 

Tue dir selbst einen Gefallen und speichere alles ab, was du bisher getan hast! Lass alles stehen und liegen und gehe raus. Nach draußen, an die frische Luft. Auch, wenn es regnet!!!

Bewege dich draußen. Laufe, springe, tanze, vielleicht magst du laut singen - wenn es dir unangenehm ist zu schreien. 

Lass die angestaute Energie raus. 

Nach kurzer Zeit wirst du dich innerlich ruhiger fühlen. Und du wirst sehen, dass du dich wieder konzentrieren kannst. 

Tipp 3: Iss was total Leckeres - ABER es MUSS gesund sein

Vielleicht kennst du auch diese Szene:

Du hast dich mega angestrengt, aber dein Ziel noch nicht wirklich erreicht. Du kannst nicht mehr und bist gefrustet. Innerlich wirst du unruhig, weil du dich zeitlich unter Druck setzt oder gesetzt hast. Du merkst die innere Anspannung und denkst, dass du jetzt was „Schönes" essen willst. 

Du weißt aber, wenn du jetzt Schokolade isst, bist du später wütend auf dich. 

Das es gesund sein muss, ist ein Trick. Denn es ist so wichtig, dass du nach dem „Naschen“ kein schlechtes Gewissen hast. Denn dieses schlechte Gewissen macht unterschwelligen Stress. Und Stress hast du gerade genug. 

Es gibt so viele tolle Rezepte. Mein Lieblingsrezept ist die Mousse au Chocolat aus meinem ANTISTRESS-FOOD Kochbuch. Wenn ich das so schreibe gerade, läuft mir direkt das Wasser im Mund zusammen. 😉

Ich wünsche dir viel Freude beim Umsetzen der drei Tipps. Schreibe mir deine Erfahrungen gerne in die Kommentare. 

Alles Liebe zu dir,

Deine Kerstin

Selbstfürsorge mit Kerstin

Hey, ich bin Kerstin und ich möchte, dass du dich in deinem und mit deinem Leben wohl fühlst - dass du raus kommst aus dem Stress, Burnout und der Erschöpfung. Ich möchte, dass du lebst und zwar glücklich.

Derzeit helfe ich dir mit:
1. Meinem Selbstfürsorge-Crash-Kurs, in dem du in 14 Tagen wundervolle Übungen kennenlernst, die du sofort und schnell in deinem Alltag umsetzen kannst - für mehr Selbstliebe, Selbstachtung und Selbstwertgefühl.

2. Meinem Meditationspaket, in dem 5 wundervolle und ganz spezielle Meditationen auf dich warten, die dir helfen Themen und Blockaden zu lösen und dich frei zu fühlen. (inklusive E-Book)

3. Meinem ANTISTRESS-FOOD Kochbuch, in dem du viele Rezepte findest, die dir speziell bei Nebennierenerschöpfung, Erschöpfung im Allgemeinen, Burnout und auch bei Depressionen helfen.

Teile diesen Beitrag!

Click Here to Leave a Comment Below